Carbon-Chassis in VAP®

Gokart Team

Das Carbon-Chassis ihres elektrisch betriebenen Gokarts fertigte das Team des StudKart e.V. an der Universität Stuttgart vollständig in der VAP®-Technologie. Die komplexe Geometrie des selbst entwickelten CFK-Rahmens wurde als Sandwich-Konstruktion ausgelegt und mithilfe der VAP®-Membransysteme von Trans-Textil vollflächig ohne Dry Spots infiltriert. Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe des StudKart e.V. setzt neueste Entwicklungen aus dem Bereich der Elektromobilität um und entwickelt selbst innovative Ideen. Gegenüber dem Vorgängermodell konnte durch eine Hybridbauweise bereits 40% Gewicht eingespart werden. Das gesamte Projekt wird in Eigenregie von Studenten entwickelt und gefertigt.


Infiltration CAD

E-Port: Elektrotankstelle wird in VAP® gefertigt

Eportsecar

Mit ihrem "E-Port" zählt die Secar Technologie GmbH zu den erfolgreichen Anwendern und Lizenzpartnern aus dem Bereich der Elektromobilität. "Das Dach dieses Carports mit solargetriebener Elektrotankstelle haben wir vollständig in VAP® gefertigt. Das Verfahren bietet uns hohe Prozesssicherheit, porenfreie Bauteile und einen wirtschaftlich attraktiven Fertigungsprozess", so Geschäftsführer Karl-Heinz Semlitsch.


Innovativer Formenbau mit VAP®

Qpoint Composite

Die Qpoint Composite GmbH hat sich auf die Fertigung von komplexen elektrisch erwärmbaren Formwerkzeugen spezialisiert. Als Hersteller von innovativen Fertigungsmitteln ist das Unternehmen seit 2009 Partner der Luftfahrt- und Automotivindustrie. Der Einsatz der VAP-Technologie ermöglicht dem Lizenzpartner die besonders hochwertige und prozesssichere Herstellung von beheizbaren Bauteilformen und kundenspezifischen Lösungen für die Serienfertigung im Automobilbereich und in der Luftfahrt mit höchsten Anforderungen an Qualität, Verfügbarkeit und Flexibilität.

http://www.qpoint-composite.de


Weitere Anwendungsbereiche

applications

Neben den Kostenvorteilen überzeugt die patentierte Vacuum Assisted Process VAP®-Technik gegenüber herkömmlichen Verfahren auch durch die geringere Herstellungsdauer der Bauteile. Darüber hinaus erhöht das Verfahren die Flexibilität in der Produktion. Stringer können zum Beispiel direkt in der komplexen Struktur infiltriert werden.

Weitere Anwendungsbereiche:

  • Unbemannte Flugkörper (UAV)
  • Maschinenbau und Robotik
  • Medizintechnik
  • Automobil, Transport und Schienenverkehr
  • Hightech-Sportgeräte

Gerne sprechen wir mit Ihnen über Ihre individuelle VAP®-Anwendung.

Info anfordern

trans textil
composyst
airbus defence and space