VAP®-Membransystem CS/E: unverwechselbares Druckbild dokumentiert Umweltleistung und
„Qualität aus Deutschland“

vap_cse

Das patentierte VAP® Membransystem CS/E wurde speziell für die Anwendung in der VAP®-Technologie entwickelt. Als „Textiltechnologie aus Deutschland“ zeichnet es sich neben seiner zuverlässigen Prozessperformance und Kompatibilität mit verschiedenen Harzsystemen durch seinen hohen Anspruch an die humanökologische Unbedenklichkeit aus, die durch die Zertifizierung nach dem Standard 100 by Oeko-Tex® belegt wird. Qualität und Umweltleistung dokumentiert nun auch das unverwechselbare und prozesskonforme Druckbild auf der textilen Trägerseite.



VAP® 3D-Konfektion für große Aerospace-Strukturen

Demonstrator der Booster-Endstufe der Ariane 6 Trägerrakete im Originalmaßstab

Mit der vollständigen 3D-Konfektion des VAP®-Membransystems konnten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR-ZLP) in Augsburg und die Trans-Textil GmbH erneut das Potenzial bauteilorientert vorgefertigter Materialkits unter Beweis stellen. Im Rahmen des Projekts „Optimized vacuum bagging for CFRP rocket booster cases“ setzten die Partner das Konzept gebrauchsfertiger multifuntioneller Hilfsstoffpakete erfolgreich an einem Demonstrator der Booster-Endstufe der Ariane 6 Trägerrakete im Originalmaßstab (Höhe 6m, Durchmesser 3,4m) um.

Die digital errechneten Zuschnitte des VAP®-Membransystems als zentrale Verfahrenskomponente wurde dabei unter Verwendung spezieller Fügetechniken mit hoher Passgenauigkeit an die komplexe Bauteilgeometrie mit zylindrischen und gekrümmten Sektionen angepasst. Zusammen mit integrierten Harzzuleitungen für die Out-of-Autocalve Infusion und einem anwendungsorientierten Verpackungsdesign erreichten das DLR und Trans-Textil ideale Voraussetzungen für die reproduzierbare, automatisierte und damit kosteneffiziente Applikation der VAP® 3D-Konfektion. 



VAP®-Technologie für europäische Satellitenmission

European Satellite Mission

Die MetOp Second Generation A Satellitenmission wird ab 2021 durch die Messung von Spurengasen, Ozon und Aerosolen in der Erdatmosphäre vor allem zur laufenden Überwachung der Luftqualität beitragen. Im Rahmen des europäischen Copernicus-Programms ist sie somit Teil des umfassenden Klimaprotokolls unseres Planeten. Die Airbus Defence & Space GmbH  entwickelt und fertigt im Auftrag der ESA carbonfaserverstärkte Komponenten für das Instrument Sentinel-5 mit dem für den Aerospace-Einsatz qualifizierten patentierten VAP®-Membransystem von Trans-Textil. Die VAP®-Technologie leistet dabei einen wesentlichen Beitrag zur prozessicheren und hochpräzisen Herstellung der ultraleichten Bauteile.



Oeko-Tex bestätigt humanökologische Unbedenklichkeit

OEKO-TEX

Die Zertifizierung nach Standard 100 by Oeko-Tex bestätigt den hohen Anspruch der VAP®-Produkte „Made in Germany“ von Trans-Textil und Composyst an die humanökologische Unbedenklichkeit. So verzichten wir bei der Herstellung unseres patentierten semipermeablen VAP®-Membransystems CS/E, multifunktionellen Mehrlagenprodukten, 3D-Konfektionen und Fließhilfen bewusst auf den Einsatz belastender Substanzen in der gesamten Fertigungskette.


mehr lesen


VAP®-Technologiepartner COMPOSYST GmbH prämiert

Concept Elevator

Wir gratulieren der Composyst GmbH, die für Ihren Fertigungsbeitrag zum innovativen MULTI Concept Elevator mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wurde. Die Kabine des neuen MULTI-Aufzugsystems zeichnet sich durch ein raffiniertes und innovatives Design im Exterieur sowie bei der Innenausstattung aus. Extremer Leichtbau aus modernen Faserverbundstrukturen ermöglicht es, die hohen Gewichtseinsparungen sowie das anspruchsvolle Design in Form und Festigkeit umzusetzen. Ein durchdachtes und dynamisches Interface simuliert die jeweilige Fahrtrichtung – horizontal oder vertikal – und bietet darüber hinaus weitere interessante Informationen.


mehr lesen


VAP® 3D: Konfektionen für die membranunterstützte Vakuuminfusion

Trans Textil Konfektion

Konfektionierte VAP®-Produkte wurden gezielt für die lokale Unterstützung in der Vakuuminfusion entwickelt. Im Anwendungsumfeld sorgen sie für eine zuverlässige Absaugung von Luft- und Gaseinschlüssen aus der Harzmatrix und verhindern so Trockenstellen und Porositäten. Mit ihren semipermeablen Eigenschaften unterstützen sie die vollflächige Anwendung der VAP®-Membransysteme in anspruchsvollen Fertigungs- und Reparaturkonzepten.


mehr lesen


Bauteilorientierte Konfektion

Bauteilorientierte Konfektion

Orientiert an den Forderungen nach Automatisierung und Optimierung der Prozessketten entwickelten die Trans-Textil GmbH und ihre Partner in den Projekten AZIMUT und RoCk eine konfektionstechnische Neuerung speziell für große integral gefertigte Strukturen in der Luftfahrtanwendung. Ausgehend von den Geometriedaten der Druckkalotte des Airbus A350 wurden die Lagen des VAP® Prozessaufbaus zu einem bauteilorientiert konfektionierten und gebrauchsfertigen VAP®-3D-Materialkit zusammengefügt.


mehr lesen


Automatisierte Applikation

Automatisierte Applikation

Die großflächigen mehrlagigen VAP® 3D-Konfektionen sind mit Adaptionsflächen versehen, die eine zügige und positionsgenaue automatisierte Ablage in der Bauteilform ermöglichen. Aufwändige Vorarbeiten wie Zuschneiden, manuelles Zusammenfügen, Positionieren, Repositionieren und Fixieren im Bauteilherstellungsprozess entfallen somit fast vollständig. Mit der Fertigung einer Druckkalotte des Airbus A350 in Originalgröße wurde im Projekt RoCk der Nachweis für den erfolgreichen Praxiseinsatz erbracht


Film ansehen


VAP® Bodenstruktur für den Airbus A350XWB

lzsrippe

Im Rahmen einer Partnerschaft mit Airbus erhielt die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) die Aufgabe zur Entwicklung, Fertigung und Lieferung einer neuen Fußbodenkomponente. In der ambitionierten Entwicklungszeit von nur zwei Jahren konnte die EFW in Kooperation mit der Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH eine innovative Bodenstruktur des neuen Airbus A350XWB projektieren. Die Bauteile werden nun in Sachsen durch die Elbe Flugzeugwerke GmbH im VAP®-Verfahren in Serie produziert. Zum Einsatz kommt das patentierte luftfahrtqualifizierte VAP®-Membransystem C2003 der Trans-Textil GmbH.
Bild: © LZS


mehr lesen


Composyst ist weltweiter Vertriebspartner

Composyst

Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Weiterentwicklung und Umsetzung des VAP®-Verfahrens in der Anwendungspraxis bietet die Composyst GmbH verfahrenstechnischen Support und ist weltweiter Vertriebspartner für die patentierten VAP®-Membranprodukte des exklusiven Herstellers und Patentinhabers Trans-Textil GmbH.


Rotorblatt für innovative Gezeitenturbine

Rotorblatt

Im Auftrag der SCHOTTEL Gruppe und mit verfahrenstechnischer Unterstützung der Composyst GmbH entwickelte und fertigt die Avantgarde Technologie GmbH ein intelligentes, hochbelastbares CFK-Rotorblatt für eine innovative Gezeitenturbine mithilfe der VAP®-Technologie. Um bei einer Überdrehzahl die auftretenden Schubkräfte zu limitieren, verformt sich dieses intelligente Blatt so, dass der Steigungswinkel vergrößert wird. Die Schubzunahme wird wesentlich reduziert und die Belastung von Turbine und Tragstruktur niedrig gehalten


mehr lesen


Carbon-Chassis in VAP®

Gokart Team

Das Carbon-Chassis ihres elektrisch betriebenen Gokarts fertigte das Team des StudKart e.V. an der Universität Stuttgart vollständig in der VAP®-Technologie. Die komplexe Geometrie des selbst entwickelten CFK-Rahmens wurde als Sandwich-Konstruktion ausgelegt und mithilfe der VAP®-Membransysteme von Trans-Textil vollflächig ohne Dry Spots infiltriert. Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe des StudKart e.V. setzt neueste Entwicklungen aus dem Bereich der Elektromobilität um und entwickelt selbst innovative Ideen. Gegenüber dem Vorgängermodell konnte durch eine Hybridbauweise bereits 40% Gewicht eingespart werden. Das gesamte Projekt wird in Eigenregie von Studenten entwickelt und gefertigt.


Rationelle Flügelfertigung in High-End-Qualität

Segler Elias

Mit 10,60 m Spannweite bringt der elektromotorisierte Segler Elias (Electric Aircraft of IABG Acentiss), der auf Basis der solar betriebenen Maschine „Electra One Solar“ der PC-Aero GmbH, Nesselwang, entwickelt wurde, nur 211 kg Gewicht auf die Waage. Dennoch ist der Ultraleichtbausegler ein vollwertiges Kleinflugzeug. Möglich werden Gewichtseinsparung und höchste Sicherheit im Herstellprozess in den von der Composyst GmbH gefertigten Carbonflügeln durch die Verwendung des VAP®-Verfahrens.

Fachbeitrag Composites World Juli 2013


Innovativer Formenbau mit VAP®

Qpoint Composite

Die Qpoint Composite GmbH hat sich auf die Fertigung von komplexen elektrisch erwärmbaren Formwerkzeugen spezialisiert. Als Hersteller von innovativen Fertigungsmitteln ist das Unternehmen seit 2009 Partner der Luftfahrt- und Automotivindustrie. Der Einsatz der VAP®-Technologie ermöglicht die besonders hochwertige und prozesssichere Herstellung von beheizbaren Bauteilformen und kundenspezifischen Lösungen für die Serienfertigung im Automobilbereich und in der Luftfahrt mit höchsten Anforderungen an Qualität, Verfügbarkeit und Flexibilität.

http://www.qpoint-composite.de


VAP® Center of Excellence for aviation applications

Aviation Applications

VAP® wurde im Aerospace-Sektor entwickelt und ist ein langjährig erprobter Fertigungsprozess. Als Center of Excellence für den Einsatz von VAP® in Luftfahrtanwendungen bündeln wir alle Kernkompetenzen entlang der Bauteilentstehungskette vom Engineering, Projektplanung über luftfahrtzugelassene VAP®-Membransysteme und weitere Materialien bis hin zur Verfahrenseinführung, Fertigungsunterstützung, Auftragsfertigung und Komponentenqualifizierung. So bieten wir unseren internationalen Kunden einen ganzheitlichen Service auf allen Ebenen der Technologie- und Produktrealisierung.

Kontakt


Rhepro 21

Repro 21

Die Rhepro 21, ein RHEproduzierbarer Bootsentwurf des Segelclub Rhe in Hamburg, zeigt sich als moderne Jolle mit hohem Leistungspotential bei gleichzeitig guten Stabilitäts- und Festigkeitsreserven. Durch den Hubkiel und den dadurch variablen Tiefgang lässt sich das Revier flexibel wählen sowie das Boot gut Trailern. Somit kann die Rhepro 21 europaweit für sportliches und Regattasegeln genutzt werden.


mehr lesen


VAP® 3D: Bauteilorientierte Konfektion

Druckkalotte

Das luftfahrtqualifizierte VAP®-Membranesystem C2003 von Trans-Textil ist die Basis für die formgerechte Konfektion dreidimensionaler Prozesshilfsmittel in den Luftfahrt-Projekten AZIMUT und RoCK. Maßgeschneiderte Systembausteine erleichtern die Handhabung des Materials und bieten durch die individuelle bauteilbezogene Fertigung mithilfe innovativer Fügetechniken deutliche Vorteile Zeit- und Kostenersparnis bei der Herstellung komplexer integrierter Bauteile. Mit dem offiziellen Start des Projekts RoCK gehen die Trans-Textil GmbH und ihre Partner einen weiteren Schritt in der Prozessoptimierung im Sinne einer wirtschaftlichen und robusten Serienfertigung.

Das Bild zeigt die Fertigung einer Druckkalotte mit vollständig vorkonfektioniertem luftfahrtqualifiziertem VAP® 3D-Membransystem von Trans-Textil bei der Premium AEROTEC GmbH.

Pressemitteilung


Luftfahrtqualifizierte VAP®-Membrane

VAP Label

Die Trans-Textil GmbH konnte gemeinsam mit ihren Partnern Airbus Deutschland GmbH und Premium Aerotec GmbH die Qualifizierung ihres patentierten VAP®-Membransystems C2003 für Luftfahrtanwendungen erfolgreich abschließen. Damit ist ein hochtemperaturbeständiges und nahezu transparentes Material für die membranunterstützte Vakuuminfusion im Aerospace-Sektor am Markt verfügbar. Als Hersteller der zentralen Verfahrenskomponente für das VAP®-Verfahren hat Trans-Textil das Membransystem C2003 vollständig neu entwickelt. Das Material sorgt in der Fertigung für eine sichere und vollflächige Entlüftung des Bauteils und stellt eine zuverlässige Harzbarriere für Vakuuminfusionsprozesse dar. Es wurde speziell für den Einsatz mit bestimmten Harzsystemen bei definierten Temperaturen (bis zu 190°C) entwickelt und hat sich in der Fertigung von Luftfahrtkomponenten bewährt.


E-Port: Elektrotankstelle wird in VAP® gefertigt

Eportsecar

Mit ihrem „E-Port“ zählt die Secar Technologie GmbH zu den erfolgreichen Anwendern aus dem Bereich der Elektromobilität. „Das Dach dieses Carports mit solargetriebener Elektrotankstelle haben wir vollständig in VAP® gefertigt. Das Verfahren bietet uns hohe Prozesssicherheit, porenfreie Bauteile und einen wirtschaftlich attraktiven Fertigungsprozess“, so Geschäftsführer Karl-Heinz Semlitsch.


VAP® Technologie für NEXICOS-Prototyp von Premium AEROTEC

Nexicos

Mit dem NEXICOS Prototyp für eine komplexe, zivile Hubschrauber-Rumpfstruktur stellte die Premium AEROTEC GmbH erneut die Stärken der membranunterstützten Niederdruckinfiltration im VAP®-Verfahren und ihre eigene Fertigungskompetenz unter Beweis. Das hochintegrale Barrel wurde mit integrierten Stringern, lokalen Verstärkungen und Fensterrahmen vollständig in einem Infiltrationsschuss mithilfe von VAP®-Membransystemen hergestellt. Die Automatisierung von Prozessschritten und die hohe Flexibilität in der Rahmenkonstruktion des Prototyps ebnen den Weg zur industriellen Serienfertigung. Dabei spart das vacuum assisted process VAP®-Verfahren gegenüber einer vergleichbaren Prepreg-Struktur 30% der Kosten ein.


Textile Multifunktionslösungen für VAP®

pic

Für die membranunterstützte Niederdruckinfiltration liefert die Trans-Textil GmbH mit den patentierten VAP®-Membransystemen die entscheidende Verfahrenskomponente. Die Luft und Gas durchlässigen Harzbarrieren in Verbindung mit hochentwickelten textilen Trägern erlauben die exakte Steuerung des Herstellungsprozesses komplexer Leichtbauteile. Sie sind individuell auf die zentralen Prozessvariablen Gasdurchlässigkeit, Matrixrückhaltung, Temperaturbeständigkeit und Drapierfähigkeit abgestimmt.

weiterlesen


VAP® Membransysteme für die Vakuuminfusion

Das membranunterstützte VAP® Verfahren (Vacuum Assisted Process) ist eine Weiterentwicklung klassischer Techniken von faserverstärkten Kunststoffen (FVK) im Leichtbau. Dabei kommen semipermeable VAP® Membransysteme zum Einsatz, die ein zuverlässiges Entgasen der Matrix während und nach der Harzinfusion ermöglichen. Durch das kontinuierliche Abführen von Lufteinschlüssen und Reaktionsgasen ermöglicht die Vakuuminfiltration mit der VAP® Membrane eine Qualitätssteigerung bei der Herstellung von Leichtbauteilen aus Kohlefaser (CFK), Glasfaser (GFK), Aramidfaser (AFK) und weiteren Faserarten. Das Ergebnis sind Leichtbaukomponenten ohne Dry Spots mit äußert geringer Porosität und einem exakt erreichbaren Faservolumengehalt. Dies macht die membranunterstützte Vakuuminfusion mit VAP® zu einem Leichtbauverfahren mit hoher Wirtschaftlichkeit in der Serienfertigung, da Ausschuss sowie Nacharbeiten reduziert und damit Kosten gesenkt werden.

Wirtschaftlicher Leichtbau mit VAP® Membranen

Neben der hohen Prozesssicherheit kommt eine bauteilorientierte Anpassung der VAP® Membransysteme und weiterer Hilfsstoffe dem Bedarf an Automatisierung und Reduktion des Aufwandes in der Handhabung entgegen. Die patentierten VAP® Membransysteme werden unter realistischen Bedingungen auf das Zusammenspiel mit verschiedenen Harzsystemen bis hin zum Hochtemperaturbereich der vakuumunterstützten Infusion geprüft.

Patentierte Harzinfusionstechnologie VAP®

Die Verwendung von VAP® Membranen ist langjährig erprobt und ein etabliertes Leichtbauverfahren in der Produktion von hochqualitativen Leichtbaukomponenten für die Luftfahrt und Windenergie, im Transportsektor und weiteren industriellen Serienanwendungen. Airbus und Trans-Textil sind Inhaber von Patenten auf Membranprodukte und Verfahren auf dem Gebiet der Vakuuminfusion, z.B. VAP®-Vakuuminfusionsverfahren (DE 102010 011 067 B4 und DE 10 2008 006261 B3 sowie internationale PCT-Patentanmeldung WO 2011/110340 A1 und WO 2009/092543 A1, als auch daraus hervorgegangene inländische und ausländische Patentanmeldungen und Patente).

Ohne Zustimmung von Airbus und Trans-Textil dürfen die patentierten Membranprodukte weder hergestellt, angeboten, geliefert, in Verkehr gebracht, gebraucht oder zu den genannten Zecken eingeführt noch besessen werden. Die Verwendung derartiger Membranprodukte für Harzinfusionsverfahren ist nur im Zusammenhang mit Membranprodukten zulässig, die von der Firma Trans-Textil GmbH hergestellt werden. Der Bezug der Membranprodukte erfolgt über den autorisierten Vertriebspartner Composyst GmbH. VAP® und das VAP®-Logo sind international eingetragene Markenzeichen der Airbus Defence and Space GmbH. Ihre Verwendung ist ausschließlich mit Zustimmung des Markeninhabers zulässig.

VAP® Membran Systeme, Support und Schulung

Die Partner der VAP® Allianz bieten neben weiteren Hilfsstoffen professionellen Support vom Engineering über die Anwendungstechnik und Fertigungsunterstützung bis hin zur Begleitung von Qualifizierungen, Serienfertigung, Auftragsfertigung sowie Schulung und Training in der Umsetzung der membranunterstützen Vakuuminfusion mit dem Vacuum Assisted Process VAP®.