Events

Composite Europe

Composite Europe 2018
06. – 08. November 2018
Stuttgart
Halle 5, Stand C63


China Wind Power

China Wind Power 2018
17. – 19. Oktober 2018
New CIEC
Beijing China
German Pavillion
Halle W1, Stand D01P


Techtextil

Techtextil 2019
14. - 17. Mai 2019
Messe Frankfurt
Halle 3.0, Stand H56

Medien

video
img

VAP®-Technologiepartner COMPOSYST GmbH prämiert

Concept Elevator

Wir gratulieren der Composyst GmbH, die für Ihren Fertigungsbeitrag zum innovativen MULTI Concept Elevator mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wurde. Die Kabine des neuen MULTI-Aufzugsystems zeichnet sich durch ein raffiniertes und innovatives Design im Exterieur sowie bei der Innenausstattung aus. Extremer Leichtbau aus modernen Faserverbundstrukturen ermöglicht es, die hohen Gewichtseinsparungen sowie das anspruchsvolle Design in Form und Festigkeit umzusetzen. Ein durchdachtes und dynamisches Interface simuliert die jeweilige Fahrtrichtung – horizontal oder vertikal – und bietet darüber hinaus weitere interessante Informationen.


mehr lesen


VAP® 3D: Konfektionen für die membranunterstützte Vakuuminfusion

Trans Textil Konfektion

Konfektionierte VAP®-Produkte wurden gezielt für die lokale Unterstützung in der Vakuuminfusion entwickelt. Im Anwendungsumfeld sorgen sie für eine zuverlässige Absaugung von Luft- und Gaseinschlüssen aus der Harzmatrix und verhindern so Trockenstellen und Porositäten. Mit ihren semipermeablen Eigenschaften unterstützen sie die vollflächige Anwendung der VAP®-Membransysteme in anspruchsvollen Fertigungs- und Reparaturkonzepten.


mehr lesen


Bauteilorientierte Konfektion

Bauteilorientierte Konfektion

Neue Membranprodukte und erweiterte Fertigungstechnologie auf der JEC

Orientiert an den Forderungen nach Automatisierung und Optimierung der Prozessketten entwickelten die Trans-Textil GmbH und ihre Partner in den Projekten AZIMUT und RoCk eine konfektionstechnische Neuerung speziell für große integral gefertigte Strukturen in der Luftfahrtanwendung. Ausgehend von den Geometriedaten der Druckkalotte des Airbus A350 wurden die Lagen des VAP® Prozessaufbaus zu einem bauteilorientiert konfektionierten und gebrauchsfertigen VAP®-3D-Materialkit zusammengefügt.


mehr lesen


Automatisierte Applikation

Automatisierte Applikation

Neue Membranprodukte und erweiterte Fertigungstechnologie auf der JEC

Die großflächigen mehrlagigen VAP® 3D-Konfektionen sind mit Adaptionsflächen versehen, die eine zügige und positionsgenaue automatisierte Ablage in der Bauteilform ermöglichen. Aufwändige Vorarbeiten wie Zuschneiden, manuelles Zusammenfügen, Positionieren, Repositionieren und Fixieren im Bauteilherstellungsprozess entfallen somit fast vollständig. Mit der Fertigung einer Druckkalotte des Airbus A350 in Originalgröße wurde im Projekt RoCk der Nachweis für den erfolgreichen Praxiseinsatz erbracht


Film ansehen


VAP® Bodenstruktur für den Airbus A350XWB

lzsrippe

Im Rahmen einer Partnerschaft mit Airbus erhielt die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) die Aufgabe zur Entwicklung, Fertigung und Lieferung einer neuen Fußbodenkomponente. In der ambitionierten Entwicklungszeit von nur zwei Jahren konnte die EFW in Kooperation mit der Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH eine innovative Bodenstruktur des neuen Airbus A350XWB projektieren. Die Bauteile werden nun in Sachsen durch die Elbe Flugzeugwerke GmbH im VAP®-Verfahren in Serie produziert. Zum Einsatz kommt das luftfahrtqualifizierte VAP®-Membransystem C2003 der Trans-Textil GmbH.
Bild: © LZS


mehr lesen


Composyst ist weltweiter Vertriebspartner

Composyst

Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Weiterentwicklung und Umsetzung des VAP®-Verfahrens in der Anwendungspraxis bietet die Composyst GmbH verfahrenstechnischen Support und ist weltweiter Vertriebspartner für die lizenzierten VAP®-Membranprodukte des exklusiven Herstellers und Generallizenznehmers Trans-Textil GmbH.


Rotorblatt für innovative Gezeitenturbine

Rotorblatt

Im Auftrag der SCHOTTEL Gruppe und mit verfahrenstechnischer Unterstützung der Composyst GmbH entwickelte und fertigt die Avantgarde Technologie GmbH ein intelligentes, hochbelastbares CFK-Rotorblatt für eine innovative Gezeitenturbine mithilfe der VAP®-Technologie. Um bei einer Überdrehzahl die auftretenden Schubkräfte zu limitieren, verformt sich dieses intelligente Blatt so, dass der Steigungswinkel vergrößert wird. Die Schubzunahme wird wesentlich reduziert und die Belastung von Turbine und Tragstruktur niedrig gehalten


mehr lesen


Carbon-Chassis in VAP®

Gokart Team

Das Carbon-Chassis ihres elektrisch betriebenen Gokarts fertigte das Team des StudKart e.V. an der Universität Stuttgart vollständig in der VAP®-Technologie. Die komplexe Geometrie des selbst entwickelten CFK-Rahmens wurde als Sandwich-Konstruktion ausgelegt und mithilfe der VAP®-Membransysteme von Trans-Textil vollflächig ohne Dry Spots infiltriert. Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe des StudKart e.V. setzt neueste Entwicklungen aus dem Bereich der Elektromobilität um und entwickelt selbst innovative Ideen. Gegenüber dem Vorgängermodell konnte durch eine Hybridbauweise bereits 40% Gewicht eingespart werden. Das gesamte Projekt wird in Eigenregie von Studenten entwickelt und gefertigt.


Rationelle Flügelfertigung in High-End-Qualität

Segler Elias

Mit 10,60 m Spannweite bringt der elektromotorisierte Segler Elias (Electric Aircraft of IABG Acentiss), der auf Basis der solar betriebenen Maschine „Electra One Solar“ der PC-Aero GmbH, Nesselwang, entwickelt wurde, nur 211 kg Gewicht auf die Waage. Dennoch ist der Ultraleichtbausegler ein vollwertiges Kleinflugzeug. Möglich werden Gewichtseinsparung und höchste Sicherheit im Herstellprozess in den von der Composyst GmbH gefertigten Carbonflügeln durch die Verwendung des VAP®-Verfahrens.

Fachbeitrag Composites World Juli 2013


Innovativer Formenbau mit VAP®

Qpoint Composite

Die Qpoint Composite GmbH hat sich auf die Fertigung von komplexen elektrisch erwärmbaren Formwerkzeugen spezialisiert. Als Hersteller von innovativen Fertigungsmitteln ist das Unternehmen seit 2009 Partner der Luftfahrt- und Automotivindustrie. Der Einsatz der VAP®-Technologie ermöglicht dem Lizenzpartner die besonders hochwertige und prozesssichere Herstellung von beheizbaren Bauteilformen und kundenspezifischen Lösungen für die Serienfertigung im Automobilbereich und in der Luftfahrt mit höchsten Anforderungen an Qualität, Verfügbarkeit und Flexibilität.

http://www.qpoint-composite.de


VAP® Center of Excellence for aviation applications

Aviation Applications

VAP® wurde im Aerospace-Sektor entwickelt und ist ein langjährig erprobter Fertigungsprozess. Als Center of Excellence für den Einsatz von VAP® in Luftfahrtanwendungen bündeln wir alle Kernkompetenzen entlang der Bauteilentstehungskette vom Engineering, Projektplanung über luftfahrtzugelassene VAP®-Membransysteme und weitere Materialien bis hin zur Verfahrenseinführung, Fertigungsunterstützung, Auftragsfertigung und Komponentenqualifizierung. So bieten wir unseren internationalen Kunden einen ganzheitlichen Service auf allen Ebenen der Technologie- und Produktrealisierung.

Kontakt


Rhepro 21

Repro 21

Die Rhepro 21, ein RHEproduzierbarer Bootsentwurf des Segelclub Rhe in Hamburg, zeigt sich als moderne Jolle mit hohem Leistungspotential bei gleichzeitig guten Stabilitäts- und Festigkeitsreserven. Durch den Hubkiel und den dadurch variablen Tiefgang lässt sich das Revier flexibel wählen sowie das Boot gut Trailern. Somit kann die Rhepro 21 europaweit für sportliches und Regattasegeln genutzt werden.


mehr lesen


VAP® 3D: Bauteilorientierte Konfektion

Druckkalotte

Das luftfahrtqualifizierte VAP®-Membranesystem C2003 von Trans-Textil ist die Basis für die formgerechte Konfektion dreidimensionaler Prozesshilfsmittel in den Luftfahrt-Projekten AZIMUT und RoCK. Maßgeschneiderte Systembausteine erleichtern die Handhabung des Materials und bieten durch die individuelle bauteilbezogene Fertigung mithilfe innovativer Fügetechniken deutliche Vorteile Zeit- und Kostenersparnis bei der Herstellung komplexer integrierter Bauteile. Mit dem offiziellen Start des Projekts RoCK gehen die Trans-Textil GmbH und ihre Partner einen weiteren Schritt in der Prozessoptimierung im Sinne einer wirtschaftlichen und robusten Serienfertigung.

Das Bild zeigt die Fertigung einer Druckkalotte mit vollständig vorkonfektioniertem luftfahrtqualifiziertem VAP® 3D-Membransystem von Trans-Textil bei der Premium AEROTEC GmbH.

Pressemitteilung


Luftfahrtqualifizierte VAP®-Membrane

VAP Label

Die Trans-Textil GmbH konnte gemeinsam mit ihren Partnern Airbus Deutschland GmbH und Premium Aerotec GmbH die Qualifizierung ihres VAP®-Membransystems C2003 für Luftfahrtanwendungen erfolgreich abschließen. Damit ist ein hochtemperaturbeständiges und nahezu transparentes Material für die membranunterstützte Vakuuminfusion im Aerospace-Sektor am Markt verfügbar. Als Airbus-lizenzierter Hersteller der zentralen Verfahrenskomponente für das patentierte VAP®-Verfahren hat Trans-Textil das Membransystem C2003 vollständig neu entwickelt. Das Material sorgt in der Fertigung für eine sichere und vollflächige Entlüftung des Bauteils und stellt eine zuverlässige Harzbarriere für Vakuuminfusionsprozesse dar. Es wurde speziell für den Einsatz mit bestimmten Harzsystemen bei definierten Temperaturen (bis zu 190°C) entwickelt und hat sich in der Fertigung von Luftfahrtkomponenten bewährt.


Flugzeug-Union Süd wird VAP®-Allianzpartner

Fus

Seit über 40 Jahren hat sich die FUS u.a. als leistungsstarker Zulieferer für Vakuumhilfsmaterialien bewährt. Aufgrund ihres nachgewiesenen Erfahrungshintergrundes wurde die FUS, als 100% -iges Tochterunternehmen der Airbus, die gleichzeitig Patentinhaber der VAP®-Technologie (Vacuum Assisted Process) ist, nun als weiterer Partner in das VAP® Netzwerk aufgenommen. Speziell für den VAP®-Fertigungsprozess, bietet die FUS ein komplettes und qualifiziertes Sortiment an VAP®-geprüften Vakuumhilfsmaterialien und Ausrüstungskomponenten. Dadurch wird für den Anwender die Prozesssicherheit weiter erhöht und er kann alle Vorteile des VAP-Prozesses vollständig nutzen.

Pressemitteilung


ITM Dresden wird VAP®-Netzwerkpartner

VAP Netzwerk ITM Logo

Das Institut für Textilmaschinen und textile Hochleistungswerkstoffe ITM der TU Dresden erweitert das Kompetenzspektrum der VAP-Allianz in den Bereichen Preformaufbau für komplexe Bauteilgeometrien, Near net shape Preforming sowie Zuschnittberechnung für Verstärkungsstrukturen und VAP-Materialien. Ziel der VAP-Allianz ist es, interessierten Anwendern in allen Phasen der Verfahrensumsetzung kompetenten und vernetzten Support anzubieten. Das Bild zeigt Prof. Hartmut Rödel (links) und Prof. Sybille Krzywinski vom ITM bei der offiziellen Übergabe der VAP-Netzwerkurkunde durch Matthias Krings, Kaufmännischer Leiter der Trans-Textil GmbH.


E-Port: Elektrotankstelle wird in VAP® gefertigt

Eportsecar

Mit ihrem „E-Port“ zählt die Secar Technologie GmbH zu den erfolgreichen Anwendern und Lizenzpartnern aus dem Bereich der Elektromobilität. „Das Dach dieses Carports mit solargetriebener Elektrotankstelle haben wir vollständig in VAP® gefertigt. Das Verfahren bietet uns hohe Prozesssicherheit, porenfreie Bauteile und einen wirtschaftlich attraktiven Fertigungsprozess“, so Geschäftsführer Karl-Heinz Semlitsch.


VAP® Technologie für NEXICOS-Prototyp von Premium AEROTEC

Nexicos

Mit dem NEXICOS Prototyp für eine komplexe, zivile Hubschrauber-Rumpfstruktur stellte die Premium AEROTEC GmbH erneut die Stärken der membranunterstützten Niederdruckinfiltration im VAP®-Verfahren und ihre eigene Fertigungskompetenz unter Beweis. Das hochintegrale Barrel wurde mit integrierten Stringern, lokalen Verstärkungen und Fensterrahmen vollständig in einem Infiltrationsschuss mithilfe von VAP®-Membransystemen hergestellt. Die Automatisierung von Prozessschritten und die hohe Flexibilität in der Rahmenkonstruktion des Prototyps ebnen den Weg zur industriellen Serienfertigung. Dabei spart das vacuum assisted process VAP®-Verfahren gegenüber einer vergleichbaren Prepreg-Struktur 30% der Kosten ein.


Diamond Aircraft Industries ist neuer VAP® -Partner

Ila 2010 Daimond Airbus CTO Jean Botti, Christian Dries, CEO von Diamond Aircraft und Dr. Rolf Wirtz, CTO der Airbus Defence & Security bei der Vertragsunterzeichnung

Der Lizenzvertrag mit Diamond Aircraft Industries ermöglicht es dem Unternehmen, das von Airbus patentierte VAP®-Verfahren und die VAP®- Membransysteme von Trans-Textil für seine gesamte Produktionslinie von Kleinflugzeugen und Privatmaschinen zu nutzen. VAP® erlaubt die kosteneffiziente Herstellung von hochqualitativen Faserverbundstrukturen ohne herkömmliche Autoklavtechnik bei gleichzeitig flexibler Produktion und reduzierten Durchlaufzeiten.

Diamond Aircraft Industries hat die Vorteile von VAP® bereits erfolgreich demonstriert: der Prototyp eines Flugzeugrumpfes für das D-Jet-Modell wurde vollständig in einem Schuss infiltiert und auf der JEC Composites Show in Paris vorgestellt. Das Unternehmen plant, den VAP®-Prozess in allen Produktlinien seiner Kleinflugzeuge an den Standorten Österreich und Kanada einzusetzen.


Textile Multifunktionslösungen für VAP®

pic

Für die membranunterstützte Niederdruckinfiltration mithilfe von VAP® liefert die Trans-Textil GmbH mit den VAP®-Membransystemen die entscheidende Verfahrenskomponente. Die Luft und Gas durchlässigen Harzbarrieren in Verbindung mit hochentwickelten textilen Trägern erlauben die exakte Steuerung des Herstellungsprozesses komplexer Leichtbauteile. Sie sind individuell auf die zentralen Prozessvariablen Gasdurchlässigkeit, Matrixrückhaltung, Temperaturbeständigkeit und Drapierfähigkeit abgestimmt. Auf der JEC Composites Show zeigt die Trans-Textil GmbH textile Zukunftslösungen für die VAP®-Anwendung.

weiterlesen


VAP® Vacuum Assisted Process

Das VAP® Verfahren Vacuum Assisted Process ist eine Weiterentwicklung klassischer Techniken der Vakuuminfusion von faserverstärkten Kunststoffen (FVK) im Leichtbau. In der VAP® Technologie kommen semipermeable VAP® Membransysteme zum Einsatz, die ein zuverlässiges Entgasen der Matrix während und nach der Harzinfusion ermöglichen. Durch das kontinuierliche Abführen von Lufteinschlüssen und Reaktionsgasen ermöglicht die Vakuuminfiltration mit dem VAP® Vacuum Assisted Process eine Qualitätssteigerung bei der Herstellung von Leichtbauteilen aus Kohlefaser (CFK), Glasfaser (GFK), Aramidfaser (AFK) und weiteren Faserarten. Das Ergebnis sind Leichtbaukomponenten ohne Dry Spots mit äußert geringer Porosität und einem exakt erreichbaren Faservolumengehalt. Dies macht VAP® zu einem Leichtbauverfahren mit hoher Wirtschaftlichkeit in der Serienfertigung, da Ausschuss sowie Nacharbeiten reduziert und damit Kosten gesenkt werden.

Wirtschaftlicher Leichtbau mit VAP® Vakuuminfusion

Neben der hohen Prozesssicherheit kommt eine bauteilorientierte Anpassung der VAP® Membransysteme und weiterer Hilfsstoffe dem Bedarf an Automatisierung und Reduktion des Aufwandes in der Handhabung entgegen. Die VAP® Membransysteme werden unter realistischen Bedingungen auf das Zusammenspiel mit verschiedenen Harzsystemen bis hin zum Hochtemperaturbereich der vakuumunterstützten Infusion geprüft.

Patentierte Harzinfusionstechnologie VAP®

VAP® ist langjährig erprobt und ein etabliertes Leichtbauverfahren in der Produktion von hochqualitativen Leichtbaukomponenten für die Luftfahrt und Windenergie, im Transportsektor und weiteren industriellen Serienanwendungen. Im Sinne der Anwender und ihrer Kunden sind das patentierte VAP® Verfahren, VAP® Membransysteme sowie weitere Komponenten international durch weitreichende Schutzrechte von Airbus und Trans-Textil für jeden Anwendungsbereich geschützt. Interessierte Anwender erhalten über einen Lizenzvertrag die Berechtigung zur Nutzung der patentierten VAP® Technologie.

VAP® Membran Systeme, Support und Schulung

Die Partner der VAP® Allianz bieten neben weiteren Hilfsstoffen professionellen Support vom Engineering über die Anwendungstechnik und Fertigungsunterstützung bis hin zur Begleitung von Qualifizierungen, Serienfertigung, Auftragsfertigung sowie Schulung und Training in der Umsetzung der membranunterstützen Vakuuminfusion mit dem Vacuum Assisted Process VAP®.